Menü

Während sich die Tischtennismannschaften im Punktspielbetrieb kurz vor der Zielgeraden und zuweilen auch schon im Ziel finden, fallen in den kommenden Wochen noch diverse Entscheidungen in den Giotta Michael Freiberg 3Pokalwettbewerben sowie bei Einzelturnieren. In der Kuppinger Sporthalle kommen nunmehr die württembergischen Pokalmeisterschaften für Verbandsspielklassen zur Austragung.

Wie schon vor zwei Jahren, als man kurzfristig einsprang, bewarb sich die Tischtennisabteilung des TSV Kuppingen für die Durchführung dieser überregionalen Veranstaltung, bei der sich die Erstplatzierten für die Deutschen Pokalmeisterschaften qualifizieren. Diese finden vom 25. bis 28. Mai in Fröndenberg/Ruhr statt.

An bis zu sechzehn Tischen werden am Wochenende in Kuppingen die Cupsieger in den unterschiedlichen Leistungsklassen – von der Verbandsliga bis hinunter zu den Kreisklassen – ermittelt. Die Kuppinger freuen sich darauf, Gastgeber für die Spieler und Spielerinnen aus dem Verbandsgebiet sein zu dürfen. „Wir glauben, dass solche überregionalen Turniere für das Gesamtimage des Vereins durchaus zuträglich sind. Wir wollen langfristig zu einer guten Adresse im Tischtennissport werden und dazu gehört es neben guter Vereinsarbeit, sich nach außen zu öffnen und sich gut zu präsentieren“, sagt TSV-Manager Werner Schäffer, der zusammen mit Abteilungsleiter Walter Hestler ein rühriges Helferteam um sich schart. Da der Tischtennisverband die Turnierleitung übernimmt, gilt es sich vornehmlich auf das Wohl der Gäste zu konzentrieren. „Im Falle dieser württembergischen Pokalmeisterschaften kommen zwar kleinere Arbeiten zur Unterstützung der Turnierleitung dazu, diese sind aber mit zwei Helfern gut zu stemmen. Für die Bewirtung arbeiten wir mit etwa acht Mitgliedern, die sich in kleineren Schichten über die zwei Turniertage abwechseln“, sagt Werner Schäffer, „und last but not least soll mit solchen Veranstaltungen auch die Vereinskasse etwas aufgebessert werden.“

Auch sportlich hat der Gastgeber zwei heiße Eisen im Feuer. Die Männer I als frischgebackene Verbandsliga-Meister bekommen es in der A-Konkurrenz mit diversen Landesligisten, unter anderem aus Nabern und Schönmünzach zu tun. In starker Aufstellung mit Bojan Veselinovic, Thomas Krammer, Kapitän Tim Kimmerle und Kristian Tomsic hat man sich zum Ziel gesetzt, das Ticket für die Deutschen Meisterschaften zu lösen. Im Herren-B-Wettbewerb (Bezirksliga, Bezirksklasse) befindet sich die TSV-Zweite um Bastian Schäffer eher in der Außenseiterrolle, vom hiesigen Bezirk nimmt hier auch die TTG Leonberg/Eltingen II teil. Mit vier Teams im Damen- und Herrenbereich stellt der SSV Schönmünzach die meisten Teilnehmer bei diesen Pokalmeisterschaften, auch die TTF Kisslegg (3) meldeten eifrig. 

Turnierbeginn ist am Samstag und Sonntag jeweils um 9 Uhr, ab ca. 15 Uhr beginnen für die Dreierteams die Endrunden. 

Bericht: Thomas Holzapfel

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang