Menü

Hartmut FreundHartmut Freund erkämpft Gold bei den Luxemburg Open

 

Luxemburg. Der geistig behinderte Tischtennis-Spieler Hartmut Freund aus Bietigheim-Bissingen hat bei den offenen Luxemburgischen Meisterschaften der Special Olympics überraschend Gold in der stärksten Leistungsklasse gewonnen. In einem dramatischen Finale wies der 50-Jährige am Wochenende den Turnierfavoriten Richard Vallée aus Nizza mit 11:7, 6:11 und 14:12 in die Schranken, nachdem er im entscheidenden dritten Satz nicht weniger als fünf Matchbälle des Franzosen pariert hatte. Bei den Special Olympics wird auf zwei Gewinnsätze gespielt.

Es war ein Duell zweier komplett unterschiedlicher Spielstile: Auf der einen Seite der Defensiv-Stratege aus Frankreich, der auf rotationsreiche Topspins des Gegners lauert, die er mit seinem Noppen-Belag auf der Rückhand „abstechen“ kann, um so das Spiel des Kontrahenten zu stören. Auf der anderen Seite der Bietigheimer, der als Konter-Block-Spezialist mit wenig Rotation spielt. Freund setzte Vallée von Beginn an mit einem Mix aus variablen Aufschlägen, gefühlvollen Hebern und harten Endschlägen unter Druck, wodurch er den ersten Satz gewann.

Im zweiten und dritten Satz setzte der Bietigheimer einige Heber hinter den Tisch und spielte zu passiv, sodass ihm der Franzose sein Spiel aufzwingen und mit Vorhand-Schüssen punkten konnte. Dadurch hatte Vallée im zweiten Satz die Nase vorn und stand im Entscheidungssatz vor dem sicher geglaubten Sieg. Bei 6:10-Rückstand ging Freund, dem der Spielstand aufgrund seiner Behinderung nie bewusst ist, plötzlich volles Risiko und konnte so an das druckvolle Spiel des ersten Satzes anknüpfen. Er glich zum 10:10 aus, wehrte in der Verlängerung bei 10:11-Rückstand auch den fünften Matchball des Franzosen ab und gewann schließlich 14:12.

In der Weltrangliste von INAS, dem Weltverband für Leistungssportler mit intellektueller Behinderung, rangiert der 40-jährige Vallée, der amtierender Europameister im Herren-Doppel ist, auf Rang 9. Freund ist auf Position 28 gelistet. Es war im sechsten Duell der beiden befreundeten Athleten seit 2012 der erste Sieg des deutlich schwerer behinderten Schwaben, der die letzten beiden Nationalen Spiele von Special Olympics Deutschland (SOD) in den Jahren 2014 und 2016 jeweils in der stärksten Leistungsklasse gewonnen hat und im Regelsport für den TTC Bietigheim-Bissingen in der Bezirksklasse antritt. Im Behindertensport ist Hartmut Freund für Special Olympics Baden-Württemberg (SOBW) und den BSV Walldorf spielberechtigt.

An dem vom Luxemburgischen Tischtennis-Fachverband im Regelsport mitorganisierten Wettkampf, bei dem – anders als im deutschen Behindertensport üblich – durchgängig offizielle Verbandsschiedsrichter zum Einsatz kamen, nahmen insgesamt 35 Athleten mit einer geistigen Behinderung aus Frankreich, Luxemburg, Belgien, Deutschland und Großbritannien teil.

Einen Zusammenschnitt der besten Szenen des Endspiels sehen Sie hier auf Youtube

Norbert Freund

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang