Menü

Foto: TTVWHDennis Dietrich berichtet von seinem BOGY-Praktikum in der TTVWH-Geschäftsstelle

Von Dennis Dietrich.

„Wie kommt man dazu sein ‚BOGY‘-Praktikum beim TTVWH zu absolvieren?“ Diese Frage wird mir immer wieder gestellt, nachdem ich von meinem Vorhaben berichtet habe. Darauf lautet meine Antwort stets: „Tischtennis ist ein Sport, der mich begeistert. Daher möchte ich mich nicht ausschließlich auf das Spielen beschränken, sondern darüber hinaus noch weiter gehen und hinter die Kulissen schauen.“

Die Begeisterung zu dieser Sportart entwickelte sich bei mir bereits in der Grundschule an den Platten in der Pause. Jedoch konnte ich nicht in einem Verein trainieren, da in meinem Dorf kein Tischtennis angeboten wurde. Im Alter von 13 Jahren bin ich mit meinen Eltern umgezogen und ich hatte Glück: In meiner neuen Stadt gab es einen Tischtennisverein. Seit letztem Jahr bin ich auch Leiter einer Tischtennis-AG mit 15-20 Personen. Der frühere Leiter konnte die AG nicht mehr fortführen und hat deswegen mich gefragt ob ich diese nicht übernehmen möchte. Zuerst war ich ziemlich überrascht über diese Anfrage, aber meine Antwort hieß eindeutig „Ja“.

Im Folgenden besuchte ich Fortbildungen wie z.B. das Jugendbegleiter-Coaching und die Schülermentoren-Ausbildung des TTVWH.

Einige Monate darauf erhielt ich eine E-Mail vom TTVWH. In dieser E-Mail waren Informationen über das Juniorteam enthalten, und der Aufruf, sich als Juniorteam-Mitglied zu bewerben. Ich musste nicht lange überlegen und entschied mich schnell dem neuen Juniorteam beizutreten. Bisher bin ich außerordentlich zufrieden mit meiner Entscheidung. Denn zusammen im Team haben wir bereits nach dem Gründungstreffen ein schönes Wochenende in der Sportschule Albstadt verbracht. Dort konzipierten wir Flyer, planten unsere weiteren Projekte und dennoch kam der Spaß dabei nicht zu kurz. Dabei stellt das Näherbringen der Sportart Tischtennis an Kinder und Jugendliche unser primäres Ziel dar. Auf Grund dessen wurde bereits eine Jugendhausrunde erfolgreich veranstaltet. In der Folge dieser  positiven Erfahrungen mit dem TTVWH, fiel mir der Entschluss nicht schwer, dass ich mein BOGY beim Tischtennisverband Württemberg-Hohenzollern absolvieren wollte. Kurze Zeit nach meiner Bewerbung bekam ich eine Rückmeldung. Anschließend fand ein Gespräch mit dem Geschäftsführer statt und die Zusage ließ ebenfalls nicht lange auf sich warten. Einen Überblick über die Vorgehensweise in dieser Institution bekommen, nette Mitarbeiter, neues Wissen und die Frage, ob ich mir vorstellen könnte. Später einmal beim TTVWH zu arbeiten, waren meine Hauptmotivationen für dieses Praktikum.

Foto: TTVWH

Fühlt sich an seinem Arbeitsplatz in der TTVWH-Geschäftsstelle wohl: BOGY-Praktikant Dennis Dietrich. (Foto: TTVWH)

Momentan sitze ich am dritten Tag meines BOGYs in der TTVWH-Geschäftsstelle vor einem PC und schreibe diesen Bericht. Ich kann bereits zu diesem Zeitpunkt sagen: „Meine Vorstellungen wurden Wirklichkeit, sogar teilweise übertroffen“. Allerdings muss ich zugeben, dass meine Tätigkeit beim TTVWH eindeutig anstrengender ist als ich das zunächst vermutet hatte. Denn meine Vermutungen waren eigentlich: „Yeah „BOGY“, das wird bestimmt Erholung im Vergleich zur Schule.“ Jedoch lag ich damit vollkommen falsch. Bereits nach dem zweiten Tag meiner „Berufserfahrung“ war ich dermaßen erschöpft, dass ich nur noch schlafen gehen wollte. Doch muss man sagen, der Spaß blieb während des „BOGYs“ nicht auf der Strecke. Denn durch die Vielfalt der Arbeiten wurde mir der Tag in der Geschäftsstelle durchgehend interessant gestaltet. Ins Besondere haben mich die Einblicke in die Vielzahl der unterschiedlichen Aufgaben beeindruckt. Ob ich später einmal als Angestellter beim Tischtennisverband Württemberg-Hohenzollern mal tätig sein werde, kann ich selbstverständlich noch nicht bestätigen. Ich habe noch einige Zeit bis ich mich entscheiden muss, bin aber zu diesem Zeitpunkt nicht abgeneigt.

Während meines BOGY habe ich schon einige Erfahrungen mitgenommen, die mir bei meiner späteren Berufswahl helfen werden. Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass ich jedem, der sich für Tischtennis interessiert und  den genauen Ablauf der Verwaltung kennen lernen möchte, ein Praktikum beim TTVWH empfehle. Und ein „frischer Wind“ kann keinem Unternehmen schaden.


(Text: Dennis Dietrich für den TTVWH 2012)

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang