Menü

Die drei ErstplatziertenZum Ende der Sommerferien stand für den Tischtennisnachwuchs aus dem Verbandsgebiet mit dem Regio-Cup der erste offizielle Saisonhöhepunkt auf dem Programm. Bereits zum dritten Mal hintereinander fand dieser reizvolle Vergleich der Bezirksauswahlmannschaften in der Stuttgarter Sporthalle Nord statt, wo über einhundert Talente ihre Frühform unter Beweis stellten. Am Ende jubelte der Titelverteidiger aus Heilbronn, der sich in einem sehenswerten Endspiel mit 6:3 gegen die Vertreter des Bezirks Ulm durchsetzte. Den gesamten Bericht gibt es unter weiterlesen und ist mit Fotogalerie.

Von Thomas Holzapfel

Der gastgebende Verein DJK Sportbund Stuttgart hatte am Vortag der Veranstaltung mit zahlreichen Helfern bereits die vorbereitenden Maßnahmen abgeschlossen, so dass es am Turniersamstag unter Leitung von TTVWH-Jugendsportressortleiter Jürgen Mohr pünktlich losgehen konnte. Immerhin standen die Protagonisten vor einem straffen Programm, jedes Bezirksteam hatte vier Mannschaftsspiele mit insgesamt neun Partien zu bestreiten. Negativ fiel auf, dass der Bezirk Schwarzwald diesmal kein Team meldete. „Das waren hauptsächlich planungstechnische Gründe“, sagte Jürgen Mohr. Für die Schwarzwälder sprang der Bezirk Heilbronn in die Bresche, der ein zweites Team an den Start gehen ließ. Die Heilbronner Reserve belegte am Ende Platz 14.

Schlechte Karten hatte auch der Bezirk Staufen, der lediglich fünf Teilnehmer melden konnte, so dass im Turnierverlauf die eine oder andere Partie kampflos abgegeben werden musste. Schlussendlich mussten sich die Staufener mit der roten Laterne zufrieden geben. Personell eher aus dem Vollen schöpfen konnte hingegen das Team aus Böblingen, das (abgesehen von den beiden Heilbronner Teams) mit zehn Talenten den größten Kader stellte und am Ende Vierter wurde. Nach einem an Spannung kaum zu überbietenden Halbfinale mussten sich die Böblinger Youngsters dem Bezirk Ulm mit 4:5 geschlagen geben, im kleinen Finale setzte es nochmal eine knappe Niederlage (ebenfalls 4:5) gegen den Bezirk Esslingen, der sich riesig über den Sprung auf das Podest freute.

Platz 1 und 14 Teams Bezirk Heilbronn

Titelverteidiger Heilbronn I gab sich im Turnierverlauf keine Blöße. Einem 8:1-Erfolg zum Auftakt gegen den Bezirk Oberer Neckar ließ das Team um Bezirksjugendwart Torsten Merz einen 7:2-Sieg gegen Ludwigsburg folgen. Auch im Halbfinale war die Mannschaft um Spitzenspieler Julius Aichert und die beiden Merz-Schwestern Rebecca und Victoria obenauf, was der Bezirk Esslingen beim 7:2 zu spüren bekam. Die Ulmer bejubelten nach dem Halbfinalcoup über Böblingen den Finaleinzug, was Trainer Werner Geiger einen lauten „Endspiel“-Ruf nach dem Verbandsfototermin an der Halle entlockte. „Wir sind natürlich super zufrieden, dass es mit dem Gang ins Finale klappte“, so Werner Geiger, dessen Team sich gegen die Heilbronner bis zum 3:3 prächtig wehrte. Danach ging das Schlüsselspiel an den Heilbronner Felix Tränkle, der im U 15-Einzel knapp im fünften Satz gegen Manuel Prohaska die Oberhand behielt und so seine Mannschaft auf Kurs Richtung Titelverteidigung brachte. Heilbronns Betreuer Christian Hofmann: „In den verbleibenden drei Einzeln waren wir leicht favorisiert und setzten uns dann auch jeweils knapp durch.“ Das Satzverhältnis von 19:15 belegte am Ende, dass die Ulmer durchaus auch ihre Chancen hatten.

Foto: Die beiden Teams aus dem Bezirk Heilbronn vereint auf einem Bild

Auch in diesem Jahr stellte die Sportregion Stuttgart das 16. Team des Teilnehmerfelds mit insgesamt über einhundert Spielern und Spielerinnen. Dieses Auswahlteam setzte sich auf Initiative von Gisela Gaa (Vorsitzende Bezirk Stuttgart) aus Spielern und Spielerinnen der Bezirke Esslingen, Staufen und Stuttgart zusammen und landete nach einem glatten Sieg im Platzierungsspiel über den Bezirk Oberer Neckar auf dem elften Platz. Mit Unterstützung der Sportregion konnten diesmal nicht nur Urkunden, sondern auch Medaillen unter die Leute gebracht werden. Jürgen Mohr: „Erfreulich ist auch, dass inzwischen fast jeder Bezirk ein eigenes Regio-Cup-Trikot erstellt hat. Das ist den Bezirken hoch anzurechnen.“ Besonders auffällig war die knallig grell-grüne Version des Ludwigsburger Teams, das in der Sporthalle immer wieder die Blicke der Zuschauer auf sich zog.

Lea Lachenmayer Bezirk Esslingen 01Thomas Walter war in Stuttgart nicht nur als Vertreter des gastgebenden Vereins aktiv, sondern betreute auch das Team des Bezirks Stuttgart, das Sechster wurde. „Natürlich ist es schade, dass wir und auch andere Bezirke nicht mit den allerbesten Spielern an den Start gehen konnten“, legte Walter etwas die Finger in die Wunde. Die Toptalente auf baden-württembergischer und nationaler Ebene absolvieren in den Ferien oftmals Lehrgänge oder sind bei Trainingslagern, so dass die Motivation für den Regio-Cup nicht immer vorhanden ist. Jürgen Mohr hat hierfür teilweise Verständnis. „Natürlich wäre es schön, wenn wir hier auch die Besten der Besten sehen würden. Auf der einen Seite ist das eine Einstellungssache. Andererseits weiß ich, dass die Youngsters ziemlich im Tischtennisstress sind und beim Regio-Cup wären es vermutlich nur wenige Einzel, in denen sie dann auch spielerisch richtig gefordert wären.“ Moritz Kouril von Regionalliga-Aufsteiger SpVgg Gröningen-Satteldorf (Bezirk Hohenlohe) und Lea Lachenmayer vom Oberliga-Frauenteam des TTC Frickenhausen (Bezirk Esslingen) bildeten in Stuttgart positiven Ausnahmen.

Foto: Lea Lachenmayer überzeugte nicht nur spielerisch sondern auch als Teamspielerin am Zählgerät

Im Laufe des Turniers hatten die Ehrenamtlichen soweit alles im Griff. Die junge Turnierleitung um Anastasios Thomaidis und Marcel Seidl-Walter führte routiniert durch das Programm und auch Oberschiedsrichter Joachim Sehlke (Ressortleiter Schiedsrichter Bezirk Stuttgart) hatte an einem recht ruhigen Veranstaltungstag kaum etwas zu beanstanden. Parallel tagte in Stuttgart der Verbandsfachausschuss Breitensport mit Markus Senft, Referent für Sportentwicklung des TTVWHBezirk Ludwigsburg grelle Trikots. Zwölf von fünfzehn Bezirksvertretern nahmen an diesem Workshop teil.

Wenn es nach dem TTVWH-Ressortleiter Jugend geht, so soll der Regio-Cup auch in den nächsten Jahren fester Bestandteil im Sportkalender auf TTVWH- und später auf TTBW-Ebene sein. Jürgen Mohr: „Für 2019 suchen wir noch einen Ausrichter, ansonsten ist die Veranstaltung wieder gesichert. Hinsichtlich eines gemeinsamen baden-württembergischen Verbandes wäre es als Zwischenlösung vorstellbar, dass in den Jahren 2020 und 2021 auch Baden und Südbaden parallel einen Regio-Cup durchführen. Diesbezüglich werden wir die Verantwortlichen kontaktieren. Dies ist sowieso schon Thema im TTBW-Arbeitskreis Jugend.“  

Foto: Eine Begrüßung gehörte zu jedem Spiel dazu

Die Platzierungsspiele beim diesjährigen Regio-Cup in Stuttgart:

Endspiel Bezirk Heilbronn – Bezirk Ulm 6:3

Spiel um Platz 3

Bezirk Esslingen – Bezirk Böblingen 5:4

Spiel um Platz 5

Bezirk Ludwigsburg – Bezirk Stuttgart 6:3

Spiel um Platz 7

Bezirk Hohenlohe – Bezirk Ostalb 7:2

Spiel um Platz 9

Bezirk Alb – Bezirk Allgäu-Bodensee 6:3

Spiel um Platz 11

Team Sportregion Stuttgart – Bezirk Oberer Neckar 9:0

Spiel um Platz 13

Bezirk Rems – Bezirk Heilbronn II 6:3

Spiel um Platz 15

Bezirk Donau – Bezirk Staufen 5:4

Gesamtergebnisse

Text: Thomas Holzapfel

Fotos: Volker Arnold

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang