Menü

Jungen U15 SC Staig 03Die diesjährigen württembergischen Mannschaftsmeister kommen aus Stuttgart, Bietigheim-Bissingen, Neckarsulm und Staig. Zusammen mit den jeweiligen Vizemeistern der Mädchen und Jungen im U 18- und U 15-Bereich nehmen diese Vereine mit ihren starken Nachwuchsteams an den baden-württembergischen Titelkämpfen teil. In der neuen Sporthalle in Süßen und im Böblinger Tischtenniszentrum wurden am vergangenen Wochenende die Sieger und Platzierten ermittelt.

von Thomas Holzapfel (mit Bildergalerie von Fotograf Volker Arnold und Martin Reiner)

Foto: die vier "coolen" Jungs aus Staig zeigten sich an den Tischtennis-Tischen als bestes U15-Team in Württemberg

Mädchen U 18 DJK Sportbund Stuttgart 01 minDen verhältnismäßig kleineren Aufwand in puncto Organisation und Turnierleitung hatte am Turnierwochenende Hans-Jörg Sautter, Beauftragter Mannschaftsmeisterschaften im TTVWH, im heimischen Süßen zu stemmen, wo die acht besten U 18-Teams aus den Verbandsklassen Süd und Nord ihre württembergischen Titelträger ermittelten. Sautter führte souverän durch die Veranstaltung, die am Ende ihre standesgemäßen Sieger fand. Bei den Mädchen setzte sich überlegen der DJK Sportbund Stuttgart (Foto: rechts) durch, der sich mit Erfolgen gegen die SG Aulendorf (6:0), den TSV Untergröningen (6:3) und den späteren Zweitplatzierten VfR Altenmünster (6:1) an die Spitze des Feldes setzte. Beste Spielerin des Turniers war die Untergröningerin Miriam Kuhnle, die in ihren sechs Einzeln ungeschlagen blieb. Beim Sportbund kann man erwartungsfroh den Titelkämpfen auf baden-württembergischer Ebene entgegenblicken, zumal man dann mit Spitzenspielerin Ramona Betz qualitativ noch etwas zulegen kann.

Zu den Einzelergebnissen Jugend U18 (jeweils unter Jungen U18 und Mädchen U18)

Jungen U 18 TTC Bietigheim Bissingen 01 minNoch frappierender war in Süßen die Dominanz im Jungenbereich, in dem der TTC Bietigheim-Bissingen (Foto: links) in starker Besetzung mit Regionalliga-Akteur Michael Engelhardt sowie Marc Hingar, Fabian Altrieth, Levin Rath und Mateo de Frenne nicht zu bezwingen war. Mit 6:1 wurde gleich zu Beginn der spätere Vizemeister SV Böblingen in die Schranken verwiesen, danach folgten weitere klare Erfolge gegen den TSV Herrlingen (6:0) und den GSV Hemmingen (6:1), der allerdings zwei seiner Leistungsträger bei den U 15-Meisterschaften in Böblingen antreten ließ. Bei den Bietigheimern darf man gespannt sein, ob sie schon in der nächsten Veranstaltungsstufe den Schweizer Topspieler Pedro Ryu Osiro Shinohara einsetzen werden. Wolfgang Laur als Betreuer des TSV Herrlingen zeigte sich positiv angetan von den lokalen Gegebenheiten: „Die TTG Süßen hat hier eine wirklich tolle, neue Halle. Zu Beginn muss man sich kurz etwas an den dunkelbraunen Hallenboden gewöhnen, doch der Kontrast zu den Spielbällen ist optimal.“ Ebenfalls erwähnenswert: Der Süßener Bürgermeister, der zur Begrüßung und Siegerehrung in der Halle weilte, überreichte allen teilnehmenden Mannschaften schmucke Pokale, die von der Stadt gespendet wurden.          

Auf 24 Tischen wurde im Böblinger Tischtenniszentrum bei den U 15-Meisterschaften gespielt, dabei wurden an den beiden Turniertagen von den insgesamt 31 teilnehmenden Teams 98 Punktspiele ausgetragen. Zweifelsohne beeindruckende Zahlen, mit denen die Verantwortlichen konfrontiert wurden. Doch aus organisatorischer Sicht blieben keine Wünsche offen, sieht man einmal davon ab, dass am Samstag auf Grund nasser Witterung und eines undichten Hallendaches drei Spieltische vorübergehend gesperrt werden mussten. Ansonsten hatten Jürgen Mohr, Ressortleiter Jugendsport im TTVWH, und der Leonberger Leon Diehl, Ressortleiter Mannschaftssport Aktive im Bezirk Böblingen, das Turnier stets im Griff. Jürgen Mohr: „Ein spezielles Lob möchte ich auch den Böblingern aussprechen, die hier mit einem engagierten Team dafür sorgten, dass das Drumherum passte. Vor allem Paul Link machte hier einen hervorragenden Job, er stand stets für alle aufkommenden  Herausforderungen zur Verfügung.“   

Zu den Einzelergebnissen Jugend U15

Eine Bildergalerie einzeln zur Jugend U15

Mädchen U15 NSU Neckarsulm 01Bei den Schülerinnen führte auch in diesem Jahr kein Weg an Titelverteidiger NSU Neckarsulm (Foto: rechts) vorbei. Mit drei 6:0-Siegen marschierten Anna Gumbrecht, Mia Hofmann, Minh-Thao Nguyen und Thi Minh Thu Nguyen durch Vor- und Zwischenrunde, in der Endrunde der besten vier Teams folgten weitere Siege gegen den TSV Illertissen (6:0), TGV Eintracht Abstatt (6:1) und den Vizemeister TSV Untergröningen (6:3). Laut den Neckarsulmer Verantwortlichen soll die Reise der U 15-Mädchen noch einige Schritte weitergehen. „Wir wollen in diesem Jahr deutscher Meister werden“, sagte Trainer Christian Hofmann.

Besonders stimmungsvoll ging es bei den Schülern zur Sache, wo diverse Teams lautstarke Unterstützung erfuhren. Titelverteidiger DJK Sportbund Stuttgart spielte auch diesmal wieder eine gute Rolle und schaffte es unter die besten Vier, mit dem jungen Team um Peter Waddicor reichte es allerdings nicht ganz nach vorne. „Ich denke, wir haben heute zwei der besten U 13-Teams Deutschlands zu Gesicht bekommen“, sagte Sportbund-Coach Thomas Walter nach der 2:6-Niederlage gegen den SC Staig. Während die Stuttgarter auf dem dritten Platz landeten, machten der SC Staig und der GSV Hemmingen im abschließenden Sonntagsduell den Sieger unter sich aus. Dem SC Staig mit dem erst 11-jährigen Manuel Prohaska reichte dabei das 5:5, um dank des leicht besseren Spielverhältnisses die Nase vorn zu haben. Jugendleiter Hermann Assfalg: „Das war eine äußerst knappe Angelegenheit. Wir hatten im einen oder anderen Einzel schon die Möglichkeit, früher für die Entscheidung zu sorgen, aber es wurde noch einmal spannend. Nun gilt der Blick nach vorne zu den BaWü’s, an die Deutschen  Meisterschaften möchte ich jetzt noch nicht denken.“ Bei den Hemmingern, die sich ebenfalls für die baden-württembergischen Titelkämpfe qualifizierten, marschierte Lennart „Lenny“ Provoznik (Einzelfoto in der Galerie) ohne Einzelniederlage durch das Zweitages-Turnier. Die Lokalmatadoren der gastgebenden SV Böblingen und Bezirkskonkurrent VfL Herrenberg bestritten das Spiel um Platz fünf, Böblingen gewann mit 6:2.

Die beiden jeweils erstplatzierten Teams qualifizieren sich für die baden-württembergischen Meisterschaften, die bereits am 25. Mai in Offenburg zur Austragung kommen.

Text: Thomas Holzapfel

Fotos: Volker Arnold & Martin Reiner

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang